Vielen Dank für Ihre Beiträge!

Vom 10. Juni bis 16. August konnten Sie sich zu den folgenden Themen beteiligen:

Naturschutz ist das, auf was es in einem Nationalpark in erster Linie ankommt – und dieser wird in einem Nationalpark auf einem Großteil der Fläche durch den sogenannten Prozessschutz umgesetzt. Dieser folgt dabei dem Gedanken „Natur Natur sein lassen“ und ermöglicht den natürlichen Prozessen möglichst viel Raum zur freien Entfaltung. Neben der vorrangigen Aufgabe des Prozessschutzes hat der Nationalpark aber auch die Aufgabe auf bestimmten Flächen besonders seltene und geschützte Arten oder Lebensräume zu erhalten oder teilweise sogar wiederherzustellen. Hier finden Sie alle Informationen zum Prozess- und Artenschutz im Nationalpark Schwarzwald sowie die wichtigsten naturschutzfachlichen Gründe, die für eine Erweiterung der Nationalparkfläche sprechen.

Hier standen wir Ihnen zu Ihren Fragen zum Thema Rede und Antwort.

Der Nationalpark versteht sich als Teil der Region. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, die Menschen in der Region einzubinden und den Park gemeinsam mit ihnen zu gestalten. Auf dem Großteil der Fläche im Nationalpark hat die Natur oberste Priorität. Wo immer es allerdings einen Handlungsspielraum gibt, sollen weitere Interessen bedacht, gehört und im Rahmen der Möglichkeiten auch berücksichtigt werden. Es ist uns deshalb wichtig, transparent über Entwicklungen im Nationalpark und unsere Arbeit zu kommunizieren und Möglichkeiten zu bieten, Anregungen einzubringen.

Hier konnten Sie Ihre Anregungen zur Verbesserung der Kommunikation des Nationalparks in der Region sowie weitere Ideen zum Thema einbringen.

Natur Natur sein lassen ist das wichtigste Schutzziel des Nationalparks Schwarzwald. Daneben hat das Schutzgebiet aber auch die Aufgabe, intensive Bildungsarbeit zu leisten, um besonders nachfolgende Generationen nachhaltig für Wildnis und Naturschutz zu begeistern. Auch die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an Entscheidungen des Nationalparks spielt deshalb eine wichtige Rolle. Im Leitbild ist zudem festgeschrieben, den Nationalpark und seine Themen durch ein vielfältiges inklusives Angebot auch für Menschen mit Behinderungen erlebbar zu machen.

Hier konnten Sie Ihre Anregungen und Ideen zur Verbesserung und Ausbau des Bildungs- & Inklusionsangebots im Nationalpark einbringen.

Die Schwarzwaldhochstraße und der Nationalpark sind Sommer wie Winter ein beliebtes Ausflugsziel. Gleichzeitig ist die B500 eine zentrale Verkehrsachse für Pendler und Wirtschaftsverkehr. Um dem erhöhten Verkehrsaufkommen und den damit einhergehenden Problemen wie Lärm, Emissionen und Wildparken entgegenzuwirken, wurde von Nationalpark, Land und Region gemeinsam ein Verkehrskonzept ausgearbeitet, das nun umgesetzt wird. Dabei wurde unter anderem bereits das ÖPNV-Angebot aus der Region in den Nationalpark ausgebaut. Dennoch kommt es auch weiterhin regelmäßig zu Überlastungen.

Hier konnten Sie Ihre Anregungen zur Attraktivitätssteigerung des ÖPNV-Angebots und Ihre Ideen zum Thema Infrastruktur & Verkehr einbringen.

Das oberste Schutzziel im Nationalpark ist es, den natürlichen Prozessen eigenen Raum zu geben, damit sie sich abseits menschlichen Einflusses entfalten können. Dabei ist ausreichend Ruhe für die Tiere, Pflanzen und Pilze entscheidend. Besonders in sensiblen Phasen kann die bloße Nähe von Menschen Tiere stressen und im schlimmsten Fall sogar ihren Tod bedeuten. Gleichzeitig möchte der Nationalpark aber auch Erlebnis- und Erfahrungsraum sein und Einheimischen wie Gästen offenstehen. Beiden Anforderungen gerecht zu werden, ist eine der größten Herausforderungen für die Nationalparkverwaltung.

Hier konnten Sie Ihre Anregungen und Ideen zur Vereinbarkeit der Freizeitnutzung durch den Menschen und dem Schutzziel des Nationalparks einbringen.